Modell- und Motorenlegende

 
Mitsubishi? Proton? Hyundai?
 
 
 
Bauweise
 
SOHC: Eine Obenliegende-Nockenwelle (Single Overhead Camshaft)
DOHC: Zwie Obenliegende-Nockenwellen (Double Overhead Camshafts)
MIVEC: (Mitsubishi innovative valve timing and lift Electronic Control) - Zwei Obenliegende-Nockenwellen mit 2 Nockenprofilen („Hi“ und „Low“) sowie geteilte Schlepphebel besitzen die per Öldruckschalter bei hohen Drehzahlen auf das Hi-Profil „umschalten“. MIVEC bildet somit gewissermaßen das gegenstück zu VTEC von HONDA, das allerdings insgesamt 3 Profile (2x Low, 1x Hi) und entsprechend kompliziertere Schlepphebel aufweist.
 
DSM? Diamand Star Motors
Das Kürzel DSM steht für die Diamond Star Motors Corporation. Eine Zusammarbeit von Mitsubishi Motors und Chrysler, gegründet in den 1980er Jahren. Das Werk in Illinois (Amerika) wurde auf einer Fläche von 2.387.530qm³ im Jahre 1988 fertiggestellt (Baubeginn 1986). Die Kapazität lag bei 240.000 Einheiten pro Jahr. Gefertigt wurden im Werk in Illinois die Mitsubishi Modelle Eclipse (D20, D30, D50...) und 3000 GT. Unter den Begriff DSM fallen jedoch auch die Chrysler Produktionen aus diesem Werk welche einen Lizenzbau der Eclipse Baureihen darstellen, dies wären Eagle Talon und Chrysler Plymouth.
Da der Galant E30 grundlegend auf der Plattform des Eclipse D20 basiert bezeichnen viele ihn ebenfalls als DSM Fahrzeug, gefertigt wurde dieser jedoch in Japan.
 
 
Motorcode

Der Motorcode ist am Motorblock eingeschlagen und auch an der (meist an der Spritzwand) im Motorraum angebrachten Metallplakette zu finden. Sollten Sie sich nicht sicher sein welchen Motor ihr Fahrzeug besitzt teilen Sie uns einfach die bekannten Fahrzeugdaten mit (Modellbezeichnung und/oder Modellcode, Baujahr, Leisung), wir können Ihnen dann den genauen Motorcode mitteilen.

Aufschlüsselung des Motorcodes:
Die erste Zahl steht für die Anzahl der Zylinder, z.B. 4
Die zweite Zahl steht für die Kraftstoffart, z.B. Benzin (Gasoline), später auch A für die Leichtmetallblöcke (Aluminium)
Die dritte Zahl steht für die Motorblocknr, z.B. 9
Die vierte Zahl steht für die Variante/Modifikationsnr. des Motorblockes, z.B. 3
= 4G93

Hier 3 Beispiele:
4G15
4 Anzahl der Zylinder
G Benziner ("Gasoline")
1 Motorblock Nr. 1 (für 4 Zylinder)
5 Modifikation 5 von Motorblock 1

4D68
4 Anzahl der Zylinder
D Diesel
6 Motorblock Nr. 6
8 Modofikation 8 vom Motorblock 6

6A12
6 Anzahl der Zylinder
A Benziner mit Aluminium-Block
1 Motorblock Nr. 1 (für 6 Zylinder)
2 Modifikation 2 vom Motorblock 1

Mitsubishi unterscheidet im Motorcode NICHT zwischen DOHC, SOHC, Sauger oder Turbo. Dieser 4-Stellige Motorcode bezeichnet genaugenommen nur den Block, nicht aber Kopf, Kurbeltrieb und „Beatmung“. Dies lässt sich nur über die angehängte Motormodellnummer bestimmen, z.b. 4G93-1 für den 4G93 DOHC (GTI). Umgangssprachlich wird an die 4-Stellige Motorkennung ein T für Turboversionen angehängt (4G63T).

Hier einige Aufschlüsselungen:
4G11 = 1,2L
4G12 = 1.4L
4G13 = 1.3L
4G15 = 1.5L
4G18 = 1.8L
4G61 = 1.6L
4G62 = 1.8L
4G63 = 2.0L
4G64 = 2.4L
4D65 = 1.8L
4G67 = 1.8L
4D68 = 2.0L
4G69 = 2.4L
4G92 = 1.6L
4G93 = 1.8L

 

Überblick Modellreihe Colt CA0 (1992-1996**) und Colt CJ0 (1996-2004**)

CA1A: Motor: 4G13

  • 1,3l 75PS (12V SOHC)
  • Kupplungsbetätigung per Seilzug

CA4A: Motor: 4G92 (CB4A Lancer)

  • 1,6l 113PS
  • 175PS DOHC-MIVEC (Japan*)
  • Mit hydraulischer Kupplungsbetättigung
CA5A: Motor: 4G93
  • 1,8l (1834cm³) 140PS/167Nm im Mitsubishi Colt (Euro1)
  • 136PS im Proton 318GTI (Euro2 einige Änderungen am Abgaskrümmer, Auslassnockenwelle und dem Kennfeld im Vergleich zum Colt GTI)
  • Mit hydraulischer Kupplungsbetättigung
  • hydraulischer Ventilspielausgleich

CJ1A: Motor: 4G13 (CD0 Lancer)

  • 1,3l 75PS (12V SOHC)
  • 1,3l 82PS (16V SOHC)
  • Mit hydraulischer Kupplungsbetättigung
  • Bei Motorumbauten auf 1,6l + Hubraum ist in jedenfall ein neues Gasseil erforderlich
  • Bremanlage bei allen CJ0 Modellen (1,3l & 1,6l SOHC) gleich

CJ4A: Motor: 4G92

  • 1,6l mit 90PS oder 102PS
  • 175PS DOHC-MIVEC (Japan*)
  • Mit hydraulischer Kupplungsbetättigung
  • Bremanlage bei allen CJ0 Modellen (1,3l & 1,6l SOHC) gleich
 

Überblick Modellreihe Eclipse

D22A (Eclipse 1G): Motor: 4G63

  • 6 Bolt Motoren bis 1992
  • Merkmale zur Identifizierung von 6 Bolt Motoren: 6 Schwungschrauben an der Kurbelwelle, Abgaskrümmer am Zylinderkopf durchgehend mit M6 Stehbolzen befestigt
  • 7 Bolt Motoren ab 1992
  • Merkmale zur Identifizierung von 7 Bolt Motoren: 7 Schwungschrauben an der Kurbelwelle, Abgaskrümmer am Zylinderkopf mit M6 Stehbolzen befestigt - links und rechts jeweils 1x M8
  • hydraulischer Ventilspielausgleich
  • 215mm Kupplung bei allen Saugerfahrzeugen
  • 225mm Kupplung bei allen Turbofahrzeugen
  • Als FWD und AWD erhältlich

D32A (Eclipse 2G): Motor: 4G63 (In Amerika auch mit Chrysler 420A Motoren erhältlich)

  • hydraulischer Ventilspielausgleich
  • nur mit 7 Bolt Motor verkauft
  • 225mm Kupplung
  • Sowohl mit 3 als auch 4 ECU Steckern an Motorraumkabelbaum ausgeliefert (VORSICHT!)
  • Als FWD (Sauger GS, Turbo GST) und in USA auch als AWD (=GSX) erhältlich.

E39A (Galant VR4 / Dyn4)

  • nur mit 6 Bolt Motor verkauft
  • 215mm Kupplung bei allen Saugermotoren verbaut (Dynamic4)
  • 225mm Kupplung bei allen Turbomotoren verbaut
  • hydraulischer Ventilspielausgleich



*Die MIVEC-Motorvarianten wurden ausschließlich im Mirage Cyborg verbaut und waren nur in Japan, Australien, Neuseeland und in sehr geringer Stückzahl auch in Großbritannien erhältlich.

** Jahreszahlen beziehen sich ausschließlich auf die Modelleinführungen in Deutschland!

 

Abkürzungen

FWD = Front-Wheel-Driven / Frontantrieb
RWD = Rear-Wheel-Driven / Heckantrieb
AWD = All-Wheel-Driven / Allradantrieb
4WD = Four-Wheel-Driven / Allradantrieb  
 
VA = Vorderachse
HA = Hinterachse